Information zur Seite

Schmerzmittel - Wirkungsweise
Letzte Aktualisierung 04.03.2011, zuletzt geändert von Administrator

23.09.2019 21:56

Schmerzmittel - Wirkungsweise

Wirkungsweise, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen

Zu unserer Gruppenstunde im Juni hatten wir Frau Scholze aus der Apotheke im Kornmarkt-Center Bautzen eingeladen. Sie sprach über die verschiedenen Arten von Schmerzmitteln, ihre Wirkungsweise im Körper und machte uns auch auf verschiedene Neben- und Wechselwirkungen aufmerksam.

Da mehrere aus unserer Gruppe regelmäßig starkwirksame Schmerzmittel einnehmen müssen ging sie besonders auf diese ein und sprach dazu über besondere Hinweise, Kontraindikation, Nebenwirkungen und Wechselwirkungen mit Nahrungsmitteln und anderen Medikamenten z. B. Psychopharmaka. Zu diesen Mitteln gehören, Morphin, Tramadol, Tilidin, Fentanyl (Durogesic-Pflaster) und Buprenorphin (Transdec-Pflaster).

Interessant waren auch ihre Ausführungen über die einzelnen Formen der Schmerzmedikamente wie Tabletten, Kapseln, Retardtabletten und -kapseln, Granulat und Pflaster und wie diese vom Körper aufgenommen und verarbeitet werden.

Jeder von uns bekam eine Aufstellung der Arzneimittel bei Schmerztherapien und reichlich Informationsmaterial, welches Frau Scholze u. a. von einigen wenigen Arzneimittel-Herstellern bekommen hat.

Mit freundlicher Genehmigung von Frau Scholze dürfen wir hier einige Auszüge der Arzneimittel-Aufstellung veröffentlichen:

Morphin

Anwendung nach Zeitplan bei chronischen Schmerzen

Hinweis:

wirksame Empfängnisverhütung bei Männern und Frauen;
in der Einstellungsphase besteht besonders in Verbindung mit Alkohol Fahruntauglichkeit.

Kontraindikation:

Vorsicht bei Erkrankungen bei denen eine Dämpfung des Atemzentrum vermieden werden muss, z. B. Asthma,
Anwendung in der Schwangerschaft nur in begründeten
Ausnahmefällen

Nebenwirkungen:

Atemdepressionen, Sedierung, Erregung, Mundtrockenheit (dosisabhängig)
Obstipation Tonus des Schließmuskels wird erhöht Euphorie, Dysphorie (Dauertherapie)
Seltener Erbrechen, Bronchospasmen, Blasenentleerungsstörungen Tonus des Blasenschließmuskels erhöht, Schwitzen, Schwindel, Kopfschmerzen

Wechselwirkungen:

Alkohol und zentraldämpfende AM , erhöhte NW, besonders Atemdepression und Sedierung; Wirkung der Muskelrelaxantien erhöht.


 

Wichtig: Kein Alkohol, nicht in der Schwangerschaft, eingeschränkte Fahrtauglichkeit

Tramadol


 

Hinweis:

Abhängigkeit (geringer), Wirkdauer nur 2 h, bevorzugt Retardform verwenden

Kontraindikationen:

Vorsicht in Schwangerschaft und Stillzeit.
Bei erhöhter zerebraler Krampfbereitschaft (Epilepsie)

Nebenwirkungen:

nicht so häufig wie bei Morphin Übelkeit, Schwitzen, Mundtrockenheit, Schwindel, Herzrasen, Blutdruckabfall, Atemlähmung nicht zu befürchten

Wechselwirkungen:

! mit zentraldämpfenden Pharmaka, erhöhen die Wirkung und die NW, AM zur Behandlung von Epilepsie


 

Wichtig: Kein Alkohol, eingeschränkte Fahrtauglichkeit, mit reichlich Flüssigkeit einnehmen!

Tilidin / Naloxon


 

Hinweis:

Wirkdauer 4-6 h, körperliche Belastung meiden, Verminderung der Nebenwirkungen Bei Schwindelgefühl hinlegen!

Kontraindikation:

Epilepsie

Nebenwirkungen:

häufig! Schwindel, Übelkeit, Erbrechen, Obstipastion (bei höheren Dosen),

Wechselwirkungen:

Zentraldämpfende AM erhöhen Wirkung und eventuell auch NW


 

Wichtig: eingeschränkte Fahrtauglichkeit, nicht anwenden in Schwangerschaft und Stillzeit, mit reichlich Flüssigkeit einnehmen!

Fentanyl TTS

(Durogesic®-Membranpflaster) (NEU Durogesic ®SMAT- Matrixpflaster)

Anwendung:

TTS auf saubere, trockene, gesunde und unbehaarte (eventuell abschneiden, nicht rasieren) Hautstelle am Oberkörper kleben. Direkten Kontakt mit Seife Vermeiden, auf die selbe Stelle erst nach 7 Tagen ein Pflaster kleben! Pflaster nicht zerschneiden!!!!!!!!!!!!!!!!
Allgemein: Wechsel nach 72h

Hinweise:

Pflaster besonders geschützt aufbewahren und nach Gebrauch mit den Klebeflächen aneinandergeklebt entsorgen. (die im TTS verbleibende Menge an Arzneistoff reicht für den Nichtgewöhnten für das Ende!) Fieber, äußere Wärmeeinflusse (Heizkissen, längere Vollbäder, Sonnenbäder, Sauna) erhöhen die Blutkonzentration.(NW erhöht, Pflaster ist schneller leer)
Bei eingeschränkter Atemtätigkeit ( Überdosierung) Pflaster entfernen Patienten wach halten, Arzt rufen

Kontraindikationen:

Erkrankungen bei denen eine Atemdepression vermieden werden muss

Nebenwirkungen:

häufig! Übelkeit, Erbrechen, Schwitzen, Obstipastion (dosisabhängig) Atemdepression, Hautreaktionen, Harnverhalten, Halluzinationen, Sprachstörungen, Zittern


 

Wichtig: kein Alkohol trinken, eingeschränkte Fahrtauglichkeit, nicht anwenden in Schwangerschaft und Stillzeit, Sonnenlicht bzw. UV-Strahlung sind zu meiden.

Buprenorphin

(Transdec®) Matrixpflaster

Wirkung:

Schmerzbehandlung mit niedrigerem Abhängigkeitspotential

Dosierung:

aller 72 h Pflaster auf die Haut kleben (altes entfernen) (S.o.Fentanyl)

Kontraindikation:

Asthama, Atemfunktionsstörungen, Schwangerschaft, Stillzeit

Nebenwirkungen:

Übelkeit, Erbrechen, Verstopfung, Mundtrockenheit, Verwirrtheit, Schlafstörungen, Unruhe, Schwindel, Kopfschmerzen, Kreislaufprobleme, Müdigkeit, Abgeschlagenheit

Wechselwirkungen:

MAO Hemmer, auch bei Einnahme bis 14 Tage zuvor, generell alle AM, die eine dämpfende Wirkung auf die Atmung und das zentrale Nervensystem haben kann es zu gegenseitigen Verstärkungen kommen, dies gilt auch für Alkohol


 

Wichtig: eingeschränkte Fahrtauglichkeit, nicht in Schwangerschaft und Stillzeit anwenden

Bei fast allen Starkwirksamen Schmerzmittel besteht bei einer zu hohen Dosis die Gefahr der Beeinflussung der Atmung! Besprechen Sie mit Ihren Angehörigen das Thema Atemnot, Atemlähmung bei...........

Notarzt mit Gegenmittel sofort!