Information zur Seite

Die Halswirbelsäule (HWS)
Letzte Aktualisierung 04.03.2011, zuletzt geändert von Administrator

17.11.2019 23:09

Die Halswirbelsäule (HWS)

Die Halswirbelsäule (HWS) ist der beweglichste Teil der menschlichen Zentralachse und hält die Verbindung zwischen Kopf und Rumpf.

Klein sind ihre Wirbel, beengt die Verhältnisse: Die aus dem Rückenmark austretenden, für Arme, Kopf und Oberkörper zuständigen Spinalnerven, das Neuronengeflecht des vegetativen Nervensystems und die Wirbelarterien, die das Gehirn versorgen, liegen hier dicht an dicht und können durch ruckartige Bewegungen, Muskelverhärtung, Bandscheibendruck oder knöcherne Auswüchse an Wirbeln und ihren Fortsätzen so bedrängt und gequetscht werden, dass es zu zu schmerzhaften Halswirbelsyndromen kommt.

Diese Schmerzen rauben den Betroffenen noch im Schlaf den letzten Nerv.

Vorbeugung

Übungen zur Stärkung der Nackenmuskulatur, regelmäßiges Rückenschwimmen, häufige Pausen während der Schreibtischarbeit, eine gesunde Schlafhaltung (keine großen Kopfkissen, keine Bauchlage!) und ein nicht zu niedriger Lenker beim Radfahren sind unerlässlich, wenn man seinen Hals auf Dauer vor Schaden bewahren will.

Schmerzursachen (Diagnosen)

  • eingeklemmte Nervenwurzel
  • komprimierte Bandscheibe
  • knöchernde Randzacken
  • Ablagerungen

(Textauszug aus GEO 2/2004)

zurück zu BWS